Saatbomben für Bienen – die UNESCO-AG im Einsatz

29. Mai 2018 Saatbomben für Bienen – die UNESCO-AG im Einsatz

Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten sind für das Überleben auf der Erde unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und letztendlich damit auch für unsere Nahrung. Auf Wiesen, Feldern und öffentlichen Flächen blüht es aber immer weniger. Bienensterben aufgrund von Pestiziden und Monokulturen ist seit schon seit einigen Jahren in aller Munde, immer wieder liest man in der Presse und den sozialen Netzwerken davon.
Schon Einstein soll gesagt haben: „Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr.“


Dem wollte die UNESCO-AG etwas entgegensetzen und hat sich im Mai 2018 an 2 AG-Terminen u.a. mit der Herstellung von Saatbomben beschäftigt. Die wurden dann mitgenommen und auf dem Nachhauseweg oder im eigenen Garten „abgeworfen“ – wenn die Saat aufgeht, bringen diese ‚Bomben‘ Leben.
Wer das nachmachen möchte, es geht ganz einfach:
5 Teile roter Tonerde
3 Teile Erde oder Kompost
1 Teil Samen
1 Teil Wasser
 zu kleinen Kügelchen formen, ein bis zwei Tage trocknen, irgendwo an einem Platz mit Erde auswerfen, fertig …
Viel Spaß beim Matschen und Werfen.
Unser nächstes Projekt sollen übrigens Insektenhotels (Nisthilfen) sein.

Nach oben

Für folgende Seite einloggen:

Vergessen?

Vergessen?
Einloggen